S I M U L A C R A
interactive video installation

&

Reserch in Medium Of Moving Images 

talk by Karina Smigla-Bobinski  

at
Filmuniversität Babelsberg Berlin

Discussion with Eberhard Ortland
ZiF - Center for Interdisciplinary Research, Bielefeld University’s Institute for Advanced Study

Fee Altmann and Katja Straub
address of welcome and moderation



EWednesday 23 November 2016 > Filmuniversität Babelsberg Berlin
4:30 pm > Exhibition opening - Foyer of the Filmuniversität Babelsberg
5 pm > Talk and discussion (in German) - Big Cinema 1104
Language > German

An event at the Transdisciplinary Colloquia of Institute for Artistic Research (IKF) of Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF.






Die Intermedia-Künstlerin Karina Smigla-Bobinski bewegt sich zwischen Wissenschaft, Intuition, Ausdruck und Erkenntnis. International bekannt wurde sie mit kinetischen Skulpturen, analog-interaktiven Video-Installationen, Kunstinterventionen, Video-Bühnenbildern in Kooperationen mit Multimedia-Tanz-Performances. An der Filmuniversität Babelsberg zeigt sie zwei sehr unterschiedliche Stücke aus ihrer künstlerischen Forschungsarbeit im Medium des bewegten Bildes:




Die interaktive Video-Installation „SIMULACRA“, eine optophysikalische Versuchsanordnung zwischen Medientechnik und Wahrnehmungsphilosophie, und die Videoarbeit „ROUTES“ (4:50), ein eindringliches Spiel mit Ruhe und Bewegung, Sichtbarkeit und Entzug des Bildes.

Karina Smigla-Bobinski und Eberhard Ortland (Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld) diskutieren anhand dieser Arbeiten über die Herausforderungen und Potentiale künstlerischer und transdisziplinärer Bild-Forschungsprozesse.


Karina Smigla-Bobinski hat Kunst und Visuelle Kommunikation an den Kunstakademien in Krakau, Polen und München studiert und großes internationales Renommé erworben. Ihre Arbeiten wurden in 45 Ländern, auf 5 Kontinenten auf Festivals, in Galerien und Museen ausgestellt darunter das Microwave International New Media Arts Festival in Hong Kong (China), GARAGE Center for Contemporary Culture in Moscow (Russia), ZERO1 Biennial in Silicon Valley (US), FILE Electronic Language International Festival in São Paulo and Rio de Janeiro (Brazil), FACT Foundation for Art and Creative Technology in Liverpool (UK), Busan Biennale (South Korea), GAK - Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen (Germany), Bangkok University Gallery (Thailand).

Link zu Karina Smigla-Bobinski: smigla-bobinski.com

Eberhard Ortland ist am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld Assistent der Forschungsgruppe Ethik des Kopierens. Er hat Philosophie, Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft studiert in Bochum, Berlin (FU) und Kyoto; Promotion über philosophische Ästhetik als „Lehre von der Wahrnehmung“ an der Universität Potsdam. Er war 2007-2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hildesheim und Redakteur der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie.



Das Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld fördert herausragende interdisziplinäre und innovative Forschungsprojekte seit 1968. Als thematisch ungebundene Forschungseinrichtung steht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Länder und aller Disziplinen offen. Frei von den Verpflichtungen des akademischen Alltags haben Wissenschaftler am ZiF die Möglichkeit, mit internationalen Kolleginnen und Kollegen ein interdisziplinäres Projekt zu realisieren.
Der interdisziplinäre Austausch, so das Credo des ZiF, ist ein zentraler Motor des wissenschaftlichen Fortschritts: Der unbefangene Blick des Fachfremden macht Disziplin- und Methodengrenzen explizit, eröffnet neue Zugriffe auf den gemeinsamen Forschungsgegenstand und manchmal - auch das zeigt die Geschichte des ZiF - ganz neue Forschungsfelder. Die Zusammenarbeit mit den Künsten ist am ZiF ein ergiebiger Dialog und gelebte Selbstverständlichkeit.

Das ZiF war das erste derartige Institut in Deutschland und wurde zum Modell für ähnliche Gründungen in ganz Europa.

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Das für Deutschland einmalige Ausbildungskonzept der Filmuniversität ist gewerkeorientiert und interdisziplinär.

Es bietet neben der Vermittlung fundierter handwerklich-technischer Kenntnisse und Fertigkeiten, eine produktiv-kreative Atmosphäre in der Zusammenarbeit der Studiengänge sowie die Option wertvoller Synergien zwischen Kunst und Wissenschaft. Zahlreiche studiengangübergreifende Projekte zu crossmedialen und technologischen Entwicklungen oder neuen Medien ergänzen das Portfolio. > more








Further information

> www.smigla-bobinski.com